Wächter. Wahre Liebe ohne Chance?

Die Autorin: Jessica Stephens
Der/Die Übersetzer/in:
Originaltitel:
Deutscher Reihentitel: Wächter
Deutscher Titel: Wahre Liebe ohne Chance?
Band: 1/3
Deutsche Erstausgabe: 06. März 2017
Verlag: Independently published
Genre: Jugendbuch, Fantasy
ISBN: 978-1-5205-5643-7

Klappentext:
Es gibt nur eine Regel! Schaffst du es, diese einzuhalten?

Seit Melodys einundzwanzigsten Geburtstag sind gerade einmal ein paar Tage vergangen, als sich mit einem mysteriösen Brief ihre Lebensplanung schlagartig verändert. Da sie durch die Abstammung ihrer Mutter das Wächter-Gen geerbt hat, eröffnet sich für sie eine unbekannte magische Welt. Aber in dieser Welt der Wächter und Hüter gibt es eine unumstößliche Regel „Liebesbeziehungen sind verboten.“ Zu Beginn scheint diese Regel für Melody unwichtig, bis sie auf den charmanten Ethan Collister trifft, welcher ihre Welt auf den Kopf stellt.

 

Rezension:
„Wächter. Wahre Liebe ohne Chance?“ geschrieben von der Autorin Jessica Stephens ist ein Jugendbuch aus dem Genre Fantasy. Hierbei handelt es sich um den ersten Band der Wächter-Trilogie.

Puhhh, ich überlege gerade, wie ich vor einiger Zeit auf diese Trilogie aufmerksam geworden bin … War es ein Gewinnspiel, eine Rezension oder durch die Autorin selbst? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht mehr. *grummel* Mein Gehirn ist ab und an wie ein Sieb. Doch wichtig ist ja eigentlich auch nur, dass diese Trilogie in meinem Regal steht und ich sie in diesem Monat, Februar, für Euch lesen werde. Nach jeder Rezension gibt es dann auch noch ein kurzes Interview mit der Autorin für Euch. *freu* Doch kommen wir zur eigentlichen Rezension …

Die Sprache und Wortwahl von der Autorin war für das Genre Jugendbuch & Fantasy sehr ansprechend gewählt. Es ist alles leicht und flüssig zu lesen und dem Leser bleiben keine Fragen offen. Die Geschichte um die Wächter und Hüter war für mich mal was komplett Neues. Das freut mich immer sehr, da einige Themen schon sehr abgenutzt sind und ich finde, dass die Buchwelt da frischen Wind gut gebrauchen kann. Mit Wächter – Wahre Liebe ohne Chance? hat die Autorin eine spannende und abwechslungsreiche Story erschaffen. Dieses Buch führt den Leser in eine fiktive Welt, welche neben der Menschenwelt besteht. Auch die Beschreibungen dieser Welt sind stimmig und gut durchdacht. Man bekommt Lust auf die nächsten Teile und das gesamte Paket ist einfach super. Tolle Charaktere, unerwartete Wendungen, eine anschauliche unbekannte Welt, Spannung zu jeder Zeit … Klasse! Doch muss ich leider auch ein bisschen was Unschönes erwähnen, denn in diesem Buch sind noch einige Wortfehler zu finden. Diese könnten also für den perfekten Lesefluss gerne noch ausgemerzt werden. *zwinker*

Das Thema dieses Buches handelt von einer Jugendlichen, welche kurz nach ihrem einundzwanzigsten Geburtstag eine Einladung zur Wächterausbildung erhält. Wächter? Was ist das? Melodys Leben wird von jetzt auf gleich völlig umgeschrieben. Da ihre Mutter das Wächter-Gen an sie weiter vererbt hat, darüber aber nie sprechen durfte, wird Melody nun vor vollendete Tatsachen gestellt. Als Außenseiterin und schüchternes Mädchen fällt es ihr schwer sich in dieser neuen Welt zurecht zu finden. Doch der Leser darf einen riesen Wandel mit Melody durchleben. Denn die Liebe ist ihr kleineres Problem. Der Vorsitzende der Hüter, der Chefs des Ganzen, hat sie im Blick und möchte sie am liebsten tot sehen! Für Melody beginnt eine Zeit der Angst, welche sie nur mit Hilfe ihrer neu gewonnen Freunde durchleben kann. Doch sind all ihre Freunde wirklich ihre Freunde? Wem kann sie vertrauen und wem nicht? Und nebenbei muss sie auch noch ihre Ausbildung zur Wächterin gut bestehen. Sonst wird sie sofort verbannt.

Der Schreibstil von Jessica Stephens hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt unkompliziert und sehr angenehm. Einmal im Lesefluss kann man die Seiten so durchfliegen.

Die Protagonistin:
Melody Sophie Stone ist ein 21-jähriges Mädchen, welches vor einem komplett neuen Leben als Wächterin steht, sollte sie die dazugehörige Ausbildung bestehen können. Melody ist eigentlich immer schon die typische Außenseiterin gewesen und das scheint sich auch in ihrem neuen Leben nicht zu ändern. Von vielen gehasst, versucht sie ihre Ausbildungszeit so gut es geht zu durchleben. Sie fühlt sich oft sehr einsam und allein gelassen und andererseits scheint sie das alles nur noch mehr zum Kämpfen und stark sein anzuspornen. Für ihre Ausbildung zur Wächterin musste Melody ihre geliebte Familie, bestehend aus Mutter, Vater und ihrem Bruder, verlassen und das für sehr lange Zeit. Nur ihre Mutter weiß, wo sich Melodys Leben abspielt und was ihr bevorsteht, doch diese darf sie aus Gründen der Schweigepflicht nicht auf diese neue Welt vorbereiten.

Fazit:
Eine tolle Geschichte mit viel Herz und Spannung! Ich bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt. Klare Leseempfehlung, trotz kleinerer Wortfehler.

Bewertung: ****

 

Die Autorin:
Jessica Stephens ist das Pseudonym einer jungen deutschen Autorin, welche in Osthessen lebt. Bereits in ihrer Kindheit liebt sie Bücher und Gedichte. Als sie dann während des Deutschunterrichts spontan ein Gedicht über selbigen verfasst, war klar, dass es nicht nur beim Lesen von Büchern bleiben sollte. Allerdings hat es einige Jahre an Arbeit, Zeit und Mut gebraucht, bis sie sich dazu bereit fühlte, eines ihrer Manuskripte tatsächlich zu veröffentlichen.

Homepage von Jessica Stephens

Jessica Stephens bei Facebook

 

20180210_110706

Weitere Bücher von Jessica Stephens:
1. Wächter. Triff deine Wahl!
2. Wächter. Die letzte Entscheidung.

 

„Wächter. Wahre Liebe ohne Chance?“ jetzt Kaufen?
20180210_110706Amazon

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: