Leipziger Buchmessebericht Teil 3

Guten Abend ihr Lieben,

irgendwie kann ich es nicht lassen … ich muss Euch doch heute schon von der tollen Drachennacht, einem weiteren Messehighlight für mich, erzählen. Doch so sehr ich mich auf diese Abendveranstaltung gefreut habe, so nervös war ich auch und das hatte einen Grund. *lach* Dazu muss ich allerdings etwas weiter ausholen …

Am 24. Februar war ich mit meiner Freundin bei der Veranstaltung „Meet the Dragons“ in Leverkusen. Es war für uns eine schöne Reise in die Welt unserer geliebten Drachen, auch wenn wir nur die erste Hälfte der Lesungen verfolgen konnten. (Zeitmangel aus privaten Gründen) *grins* Nun ja, wir haben uns die Chance auf neuen Lesestoff und die Möglichkeit auf Signaturen nicht nehmen lassen. Unter anderem habe ich mir bei diesem Treffen das Buch „In Hexenwäldern und Feentürmen: Eine märchenhafte Anthologie“ gekauft. Da Christian Handel auch vor Ort war, ist natürlich direkt klar gewesen, dass ich mir dieses Buch unbedingt signieren lassen musste. Gedacht, getan! Ich stratzte also los zu Christian Handel. Er superfreundlich und fragte nach meinem Namen, wie man das halt so für eine persönliche Signatur so macht und während er signiert habe ich mich so wie ich bin direkt wieder in ein Gespräch zwischen einer Autorin und einer anderen Bloggerin eingeklinkt. Diese Bloggerin (ich hoffe, sie war wirklich eine *lach*) erzählte, dass sie immer nur ein Kapitel pro Tag lesen würde, damit das Lesevergnügen nicht so schnell vorbei sei. Und was mache ich, ich sage „Das kann ja nichts werden!“. Ich könnte niemals bei einem guten Buch nur ein Kapitel pro Tag lesen. Der Hunger nach mehr wäre viel zu groß. Ihr wisst sicher, was ich meine. *grins* Und nun dürft Ihr drei Mal raten, was passiert ist. *kopfschüttel* Der arme Christian fing an sich zu rechtfertigen. Er meinte, er denkt sich halt für jeden eine andere Signatur aus und das würde halt etwas dauern. So rot bin ich glaube ich in meinem ganzen Leben noch nicht angelaufen. *rotwerd* Oh Gott, war mir das peinlich! Natürlich habe ich die Situation sofort versucht aufzuklären, doch der Erdboden hätte sich gut und gerne sehr weit auftun können. *lach* Könnt Ihr Euch nun denken, warum ich vor der Drachennacht so nervös war. Ich habe mir nur gedacht, hoffentlich erkennt er mich nicht wieder. *lach* Ja, ich bin manchmal echt eine Nudel. *haha*

Meine Hoffnung wurde am Samstagabend übrigens direkt zerstört. Christian erkannte uns scheinbar doch und kam auch gleich auf uns zu und fragte, ob wir gut hergefunden hatten. Er ist wirklich, wie auch die anderen Drachenmondautoren, sehr nett. Und nach dem Gespräch war ich auch wieder etwas cooler. *haha* Die Anspannung war weg. Kennt Ihr das, dass einem so Situationen sonst noch Jahre später peinlich und unangenehm sind? Oder bin ich nur so doof im Kopf? *lach*

Auf jeden Fall haben wir uns dann erst einmal ans Abarbeiten unserer Wunschlisten begeben. Neun neue Drachen durften bei mir einziehen. Und ich liebe sie alle sooooooo sehr! *love* Unter anderem war übrigens „Rosen & Knochen: Die Hexenwald-Chroniken“ von Christian Handel dabei. Und ich war ganz mutig und habe es signieren lassen. *grins* JA, dieses Mal ohne peinlichen Spruch meinerseits. *lach*

Doch kommen wir erst einmal zum Beginn der Veranstaltung. Beim Einlass bekamen wir alle einen kleinen Drachenstempel auf die Hand (Klein – mein Handrücken war voll *grins*) und eine Drachenmondtasche mit Programmheft und einem Lippenpflegestift gab es auch noch. *freu* Eine Bar und ein Büfett luden zum gemütlichen Verweilen ein. Einige hatten sich ja damals beschwert, dass man für Essen und Trinken auch noch zahlen müsste, da der Einlass ja schon gekostet hatte. Doch muss ich dazu sagen, dass ich es gar nicht anders kenne. Wenn wir zum Beispiel Veranstaltung vom Verein aus gemacht haben, zahlte man auch die Eintrittskarte, Essen und Trinken. Ich fand das Vorgehen völlig in Ordnung!

Das Programm von 1 1/2 Stunden verzögerte sich aufgrund von dem Schneechaos auf den Straßen um 30 Minuten. Auch das fand ich völlig o.k.. Denn wenn ich selbst im Schnee festgesteckt hätte, wäre ich auch froh gewesen noch mal einen kleinen Puffer bekommen zu haben. Man mag ja dann doch auch alles vom Programm mitbekommen. *zwinker* Zudem steckten auch noch einige Autoren im Winter von Leipzig fest.

Um 20:30 Uhr ging es dann mit dem Drachennachtprogramm los. *freu* Eröffnet wurde die Drachennacht von der lieben Drachenmama Astrid. Was soll ich sagen, Astrid ist einfach eine superauthentische Person. Es macht viel Freude Ihr zuzuhören und so einige Geschichten, welche wir an dem Abend erfahren durften, waren einfach nur mega lustig. Danke für die tollen Einblicke in Eure kleine Familie! Durch das Programm selbst führten anschließend Christian Handel und Isabel Kritzer. Auch die beiden haben Ihre Sache super gemacht. Wir hatten wirklich Spaß. Noch dazu fand ich es mega, dass wir Gäste ins Programm mit einbezogen wurden. Da es einen Live-Stream gab, würde ich Euch diesen gerne auf Seitenglanz verlinken, doch bisher habe ich ihn noch nicht auf Facebook gefunden. *heul* Wer Infos diesbezüglich hat immer her damit. Denn ich weiß gar nicht, wie ich Euch das alles erzählen soll – man muss es erlebt haben, um die Stimmung miterleben zu können.

Am Ende des Programms haben sich alle anwesenden Drachen noch einmal kurz vorgestellt. Somit hatten alle Anwesenden auch mal ein Gesicht zum Namen, was das spätere Bücher signieren lassen deutlich vereinfachte. *zwinker*

Leider mussten meine Freundin und ich, kurz nach dem Programm aufbrechen. Die Party der Drachennacht begann und wir durften die Heimreise antreten. Wir hoffen, dass ganz bald wieder eine neue Möglichkeit kommt, um die Drachen besuchen zu gehen, denn eines steht fest, wir sind riesige Fans und fühlen uns im Kreise dieser tollen Menschen absolut wohl!

Die anderen Bücher, neben Rosen & Knochen, welche es noch mit auf die Heimreise geschafft haben, sind übrigens …

  • Madness: Das Land der tickenden Herzen – Maja Köllinger
  • Eine Krone aus Herz und Asche – Laura Labas
  • Das Raunen der Flammen – Helena Gäßler
  • Fallen Queen: Ein Apfel, rot wie Blut – Ana Woods
  • Green Scales: Die Drachen von Talanis – Katharina V. Haderer
  • Raubzug des Phoenix: Teil 1 – D. B. Granzow (Dank den Drachen sehe ich auf dem Cover nur noch Hühnchen! Danke. *lach*)
  • Traumfänger – Petra Röder
  • Geliebter Geist – Sabine Tetzner

Eigentlich wollte ich gerne noch das Buch „Familie Olivers Weihnachtsgeschichte“ von D. B. Granzow mitnehmen, doch dieses Buch war an dem Abend leider nicht mit angereist. Zumindest habe ich es zwischen den anderen Drachen nicht finden können. Doch somit wird es sich bestimmt mal in einer meiner zukünftigen Drachenboxen verstecken. *grins* Mein Geburtstag steht dieses Jahr ja noch an. *freu*

Das waren meine Messeberichte. Drei Stück sind es geworden. Ich hoffe das Live-Video noch zu finden, dann teile ich es noch für Euch! Ansonsten wünsche ich Euch noch einen schönen und ruhigen Abend.

Ich werde meinen Kids nun vorlesen gehen. Wir lesen derzeit „Der magische Blumenladen: Ein Geheimnis kommt selten allein“ geschrieben von Gina Mayer.

Bis die Tage, Eure Rebi

 

2 Comments on “Leipziger Buchmessebericht Teil 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: